Zukunft Elbe Startseite
24.01.2012
Spediteure wollen Elbvertiefung
150 Gäste beim traditionellen Neujahrsessen des VHSp - Treffen der Logistikprominenz
Zum 16. Mal trafen sich Mitglieder und Gäste des Vereins Hamburger Spediteure e.V. (VHSp) am Abend des 16. Januars in Hamburg zu ihrem traditionellen Neujahrsessen.

"Knapp die Hälfte der Mitgliedsunternehmen des VHSp erwartet für das Jahr steigende, gut 40 Prozent zumindest stabile Umsätze", sagte der VHSp-Vorsitzende Johan P. Schryver vor den rund 150 Gästen des Verbandes. Schryver nahm auch zu dem "unendlichen Thema Elbvertiefung" Stellung: Es müsse doch auch dem letzten Kritiker klar sein, dass man jetzt nicht weitere Zeit vergehen lassen kann, ohne unglaubwürdig zu werden.

"Die Reeder suchen sich sonst andere Wege; mit all den daraus entstehenden Konsequenzen für Hafen, Transport, Wirtschaft und letztendlich unser aller Wohlergehen in Hamburg." Er appellierte eindringlich an die Verbände, nicht erneut den Klageweg zu beschreiten.

Im Hinblick auf die sich verschärfende Situation in der Schifffahrt sagte Schryver, dass weder die Reeder noch die Spediteure mit der Ratenentwicklung zufrieden seien.

"Wir warnen daher vor einem sich weiter verschärfenden Wettbewerb, der über mehr und größere Tonnage zu weiter fallenden Frachtraten führen wird." Auch die Spediteure und die verladende Wirtschaft seien an stabilen Rahmenbedingungen interessiert.

Nichts sei für alle Beteiligten schädlicher als ein ruinöser, auf Verdrängung ausgerichteter Wettbewerb, der, "sollte sich der Trend fortsetzen, so manchen Reeder in die Knie zwingen wird".

Das Neujahrsessen des VHSp ist immer auch ein Treffen der deutschen Logistikprominenz. Zu den Gästen zählten daher auch VHSp-Geschäftsführer Klaus-Jürgen Schimmelpfeng, der Hapag-Lloyd-Vorstandsvorsitzende und VDR-Präsident Michael Behrendt, Hamburg-Süd-Chef Ottmar Gast, HHLA-Vorstandsmitglied Stefan Behn, der Geschäftsführer der Hamburg Port Authority, Jens Meier, und der Geschäftsführer der Vereinigung Hamburger Schiffsmakler und Schiffsagenten, Alexander Geisler.

Jan Mordhorst, THB 18.01.2012