Zukunft Elbe Startseite
27.08.2014
Elbvertiefung wäre jetzt das I-Tüpfelchen

Großcontainerschiff-Liegeplatz 5/6 am Burchardkai in Hamburg in Betrieb
Landseitige Terminal-Anbindung im Fokus
Leistungsstarke Containerbrücken und Großschiffliegeplätze sind vorhanden. Jetzt fehlt „nur“ noch die Elbvertiefung.

Das war der Tenor der verschiedenen Reden anlässlich der am Montagabend in Hamburg erfolgten offiziellen Inbetriebnahme des neuen Liegeplatzes 5/6 am Container Terminal Burchardkai (CTB).

Zu dem kleinen Festakt auf einem Hafenrundfahrtschiff hatte die Hamburger Hafen- und Logistik AG (HHLA) rund 120 Vertreter aus der Hafen-, Logistik-und Reedereiwirtschaft eingeladen, um gemeinsam die rund 85,5-Millionen-Euro-Investition in Augenschein zu nehmen. Wirtschaftssenator Frank Horch brachte es auf diesen Punkt: „Die Fahrrinnenanpassung ist unverzichtbar.“Derzeit schaue man mit großer Spannung auf das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, das am 2. Oktober für Klarheit sorgen werde.

Tatsache sei, dass Hamburgs internationale Reederschaft ebenfalls „große Erwartungen“ an diesen Tag knüpfe. Für die Reedereien sei die Elbvertiefung wichtig, damit die Großfrachter ihre erhöhten Zulademöglichkeiten auch stärker ausschöpfen können als derzeit. Eine dauerhafte „Teilabladung“ der Schiffe sei für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Elbehafens gefährlich. Die grundsätzlichen Wachstumsperspektiven könnten sich somit schnell in ihr Gegenteil verkehren.

Die Fahrrinnenanpassung sei auch für die Exportnation Deutschland von strategischer Bedeutung, da die verladende Wirtschaft auf leistungsstarke Häfen angewiesen sei. Horch: „Hamburgs Hafen hat somit auch eine nationale Aufgabe zuerfüllen.“

HHLA-Vorstandsmitglied Dr. Stefan Behn sah im neuen Liegeplatz mitsamt der fünf Hochleistungscontainerbrücken einen weiteren Meilenstein auf dem Weg der Optimierung des CTB. Man sei jetzt „fit für die Achtzehntausender“, meinte Behn. Eine Schiffsgröße im Übrigen, „die vor zehn Jahren noch niemand für möglich gehalten hatte“. Er wies daraufhin,dass auch die Fachkräfteausstattung des Terminals verbessert werde.

Wolfgang Hurtienne, Mitglied der Geschäftsführung der Hamburg Port Authority (HPA), stellte die bautechnischen Spitzenleistungen des neuen Liegeplatzes mit beeindruckenden Zahlen heraus. Mit Hochdruck werde an der Verbesserung der straßenseitigen Anbindung des CTB gearbeitet. Im Fokus stehe dabei die Trennung der Lkw-Zu- und Ablauf-Verkehre.

EHA, Täglicher Hafen Bericht, 27.8.2014