Zukunft Elbe Startseite
Landwirtschaft
Der Einfluss des Meeresklimas sowie der hohe Wassergehalt der Böden sind auch für die Landwirtschaft entlang der Außen- und Unterelbe spürbar: Sie senken die Sommertemperaturen im Vergleich zu den weiter vom Strom entfernt gelegenen Naturräumen.
Die holsteinischen Elbmarschgebiete bestehen aufgrund der hohen Niederschlagsmengen überwiegend aus Wiesen- und Weideland. Die im Windschatten gelegenen niedersächsischen und hamburgischen Gebiete wie Vierlande, Altes Land und Finkenwerder bekommen etwas weniger Niederschlag ab und eignen sich gut zum Obst- und Gemüseanbau. Allein im Alten Land werden auf einer Fläche von rund 14.300 Hektar Baumobst angebaut. Damit ist es das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Europas. Hauptsächlich werden Äpfel angebaut, aber auch Birnen, Süß- und Sauerkirschen, Pflaumen und Zwetschgen wachsen hier.